Sebastian

Hallo, ich bin Sebastian und war mit Don Bosco Volunteers auf den Philippinen. Heute bin ich Sozialarbeiter und im Vorstand der Don Bosco Aktionsgruppe gegen Rassismus.

"Ich setze mich für weniger Rassismus in der Gesellschaft ein."

Mein Name ist Sebastian und ich arbeite als Sozialarbeiter in Köln. Ich habe vor einigen Jahren einen Freiwilligendienst mit den Salesianern Don Boscos auf den Philippinen gemacht. Dafür habe ich mich entschieden, weil ich nach meiner eigenen Schulbildung etwas zurückgeben wollte.

Ich selbst lerne viel aus der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Durch meine Arbeit in einem Projekt für Kinder und Jugendliche war ich selbst in einer lernenden Situation, konnte mich mit den Menschen aber auch ein Stück weit gemeinsam auf den Weg machen. In besonders guter Erinnerung ist mir die Leiterin des Projekts geblieben, in dem ich damals gearbeitet habe. Ich habe selten einen Menschen getroffen, der sich so sehr für andere einsetzt und für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen so sehr brennt.

Gemeinsam brennen wir für eine Sache

Und genau das macht Don Bosco für mich aus. Don Bosco ist professionelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen durch Menschen, die für die Sache brennen und Freude empfinden und diese weitergeben. Ich selbst bin mittlerweile bin im Vorstand der Don Bosco Aktionsgruppe e.V., einer Initiative von Don Bosco Volunteers in Köln und Münster, und setze mich hier für weniger Rassismus in der Gesellschaft ein.

Noch Fragen?

Jedes Jahr gehen viele Jugendliche für ein Jahr in eine Don Bosco Einrichtung im Ausland. Die Don Bosco Volunteers sind zwischen 18 und 27 Jahre alt, stammen aus ganz Deutschland und leisten einen einjährigen Freiwilligendienst. Sie arbeiten mit Straßenkindern, Kindern und Jugendlichen aus ärmsten Verhältnissen, Kinderarbeitern und ehemaligen Kindersoldaten. Sie schenken ihnen von ihrer Zeit und sind ein Jahr lang ganz für sie da. Mehr zum Freiwilligendienst findest du auch auf hier.

Weil Vorbeugen besser als Heilen ist, tun wir alles, was verhindert, dass junge Menschen auf der Straße landen. Unsere Aktivitäten sollen soziale Ungleichheiten überwinden und jungen Menschen neue Möglichkeiten eröffnen. Wir tun dies, indem wir benachteiligte Kinder und Jugendliche in Risikosituationen begleiten und ihnen Zugang zu Bildung und Ausbildung bieten. Dabei möchten wir jungen Menschen nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Werte.

Ob klassisch mit einer Spende oder lieber mit einer persönlichen Aktion: Du kannst dich auf ganz unterschiedliche Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen. Klick dich doch einfach durch unsere Engagement-Möglichkeiten oder kontaktier uns einfach per Telefon unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@strassenkinder.de. Wir freuen uns über dein Interesse.

Für ein Leben jenseits der Straße