Martin, Leiter Projektteam

Hallo, ich bin Martin und leite das Projektteam. Ein Jobwechsel vor einigen Jahren war die wichtigste und beste Entscheidung in meinem Leben.

„Ich möchte meine Lebensenergie sinnvoll einsetzen.“

Bevor ich 2002 zu meinem ersten Auslandseinsatz nach Uganda gegangen bin, habe ich in einer Unternehmensberatung gearbeitet. Durch den Tod eines mir nahestehenden Menschen fing ich an, über mein Leben nachzudenken. Insbesondere darüber, worauf ich am Ende meines Lebens zurückblicken möchte. Dabei wurde mir klar, dass ich meine Lebensenergie und -kreativität nicht weiter dafür einsetzen will, Finanzkennziffern von Unternehmen um Prozentpunkte zu verbessern. Keine sechs Monate später habe ich in Uganda eine Schulfarm geleitet. Dies war eine der wichtigsten und besten Entscheidungen meines Lebens!

Das salesianische Charisma passt zu meiner Weltanschauung

Das salesianische Charisma deckt sich in zwei wichtigen Punkten mit meiner Weltanschauung: dem Glauben an einen bedingungslos liebenden Gott und dem Menschenbild, dass Kinder vollkommene Menschen mit eigenen Rechten sind – und nicht bloß kleine oder unfertige Erwachsene. Dass das salesianische Charisma nicht bloß graue Theorie ist, sehe ich immer wieder in Einrichtungen überall auf der Welt, in denen diese Grundhaltung tagtäglich und völlig selbstverständlich gelebt wird.

Wir sollten unsere Stärken zum Wohl von Kindern und Jugendlichen einsetzen

 Außerdem ist die Arbeitsatmosphäre bei uns so, dass ich mich als Mensch willkommen und wertgeschätzt fühle – und ich nicht auf die von mir erbrachte Arbeitsleistung reduziert werde. Als Leiter des Projektteams ist es mir deswegen besonders wichtig, dass unsere Referentinnen und Referenten in einem Umfeld arbeiten, in dem sie sich wohlfühlen und ihre Stärken möglichst wirkungsvoll zum Wohl von Kindern und Jugendlichen einsetzen können.

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Weil Vorbeugen besser als Heilen ist, tun wir alles, was verhindert, dass junge Menschen auf der Straße landen. Unsere Aktivitäten sollen soziale Ungleichheiten überwinden und jungen Menschen neue Möglichkeiten eröffnen. Wir tun dies, indem wir benachteiligte Kinder und Jugendliche in Risikosituationen begleiten und ihnen Zugang zu Bildung und Ausbildung bieten. Dabei möchten wir jungen Menschen nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Werte.

Ob klassisch mit einer Spende oder lieber mit einer persönlichen Aktion: Du kannst dich auf ganz unterschiedliche Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen. Klick dich doch einfach durch unsere Engagement-Möglichkeiten oder kontaktier uns einfach per Telefon unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@strassenkinder.de. Wir freuen uns über dein Interesse.

Für ein Leben jenseits der Straße