Monika, Spenderbetreuung

Mein Name ist Monika und ich bin Mutter von drei Kindern. Ich arbeite in der Spenderbetreuung und finde es toll, dass ich auch hier die Chance habe, Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

„Schön, dass du da bist“

Wie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Don Bosco Mission Bonn, nahm auch ich an unserer Einführungsveranstaltung teil. Nach meiner Vorstellung sagte unsere Seminarleiterin zu mir: „Schön, dass du da bist.“ Diese freudige Rückmeldung hat mich im ersten Moment verwirrt. Sie wusste doch gar nicht viel von mir, außer ein paar Sätzen zu meiner Person und meinem  Aufgabenbereich.

Don Boscos Unvoreingenommenheit hat mich inspiriert

Später stellte ich fest, dass diese Unvoreingenommenheit gegenüber Neuem eine besondere Eigenschaft von Don Bosco im Umgang mit Kindern und Jugendlichen war. Don Bosco hatte viele weitere Leitsätze, aber das hat mir unglaublich imponiert. Er ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Seitdem versuche ich, sowohl in meinem beruflichen als auch privaten Umfeld, neuen Situationen und Menschen offener und positiver zu begegnen.

Manchmal braucht es nicht viel, um Kinder glücklich zu machen 

Ich betreue unter anderem die Kinderpatenschaften in Indien. Die Paten schreiben ihren Kindern oft, vor allem zu besonderen Anlässen. Regelmäßig bekommen wir Fotos und Informationen aus den Patenprojekten. Einmal haben wir ein ganz besonderes Bild erhalten. Darauf waren viele Kinder, die dicht gedrängt vor einer Pinnwand stehen. Sie sehen sich die Weihnachtspost aus Deutschland an. Die Freude der Kinder hat mich tief berührt. Manchmal braucht es gar nicht viel, um Kinder und Jugendliche glücklich zu machen. Schon das Gefühl, dass jemand an sie denkt, kann einen Unterschied machen.

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Weil Vorbeugen besser als Heilen ist, tun wir alles, was verhindert, dass junge Menschen auf der Straße landen. Unsere Aktivitäten sollen soziale Ungleichheiten überwinden und jungen Menschen neue Möglichkeiten eröffnen. Wir tun dies, indem wir benachteiligte Kinder und Jugendliche in Risikosituationen begleiten und ihnen Zugang zu Bildung und Ausbildung bieten. Dabei möchten wir jungen Menschen nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Werte.

Ob klassisch mit einer Spende oder lieber mit einer persönlichen Aktion: Du kannst dich auf ganz unterschiedliche Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen. Klick dich doch einfach durch unsere Engagement-Möglichkeiten oder kontaktier uns einfach per Telefon unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@strassenkinder.de. Wir freuen uns über dein Interesse.

Für ein Leben jenseits der Straße