Jonathan dribelt den Ball um den Gegner herum Jonathan dribelt den Ball um den Gegner herum

Jonathan* aus Kolumbien

Ein Siebenjähriger spielt in der Regel mit Spielsachen, Jonathan konnte dies nicht. Als er noch ein Kind war, rannte er von Zuhause weg und schloss sich einer bewaffneten Gruppe an.

Fußballprofi statt Kindersoldat

Statt Schreiben, Lesen und Rechnen zu lernen, erfuhr Jonathan* wie man Waffen zusammenbaut und Granaten benutzt. Im Alter von zehn Jahren erhielt er ein Gewehr und eine Uniform und kämpfte in den Dschungeln Kolumbiens. Der Krieg war schlimm für Jonathan. Es war ein hartes Leben unter schwierigen Bedingungen. Jonathan hat während der Kämpfe viele Freunde verloren.

Ein Wiedersehen mit seiner leiblichen Mutter

An einen Tag erinnert er sich jedoch gerne zurück: Einer der Kommandeure stellte ihm seine leibliche Mutter vor. Jonathans Mutter war gerade mal 13 Jahre alt, als er geboren wurde. Nach der Geburt hat die junge Mutter ihren Sohn weggegeben. Genau wie Jonathan schloss sie sich schon im Kindesalter einer bewaffneten Gruppe an.

Jonathans letzten Tage als Kindersoldat

Zwei Jahre lang konnte Jonathan bei der Gruppe mit seiner Mutter zusammen sein - trotz der Schrecken des Krieges erinnert er sich gerne daran zurück. Als Jonathan 16 Jahre alt war, wurde er bei einem Routineeinsatz der kolumbianischen Armee gefangen genommen. Seine Mutter hat er nie wiedergesehen.

Eine Zukunft für ehemalige Kindersoldaten

Inzwischen lebt Jonathan im Schutzzentrum Casa Proteccion Especializada (CAPRE) der Ciudad Don Bosco in Medellín. Zurzeit macht er eine Ausbildung zum Automechaniker. Er möchte sich ein selbstständiges und friedliches Leben aufbauen - vielleicht eröffnet er eines Tages eine kleine Autowerkstatt. Seine wahre Leidenschaft liegt aber ganz woanders: Jonathans Liebe gilt dem Fußball.

Jonathan möchte Fußballprofi werden

Schon als Soldat war Jonathan der beste Torjäger in den Reihen seiner bewaffneten Gruppe. Und auch im CAPRE-Team gehört er zu den besten Spielern der Turniere. Jonathan träumt davon, Fußballprofi zu werden. Er würde gerne auf eine Schule gehen, in der er noch mehr üben und seine Technik verbessern kann. Jonathan ist sich sicher, dass er über genügend Talent, Ehrgeiz und Können verfügt, um seinen Traum eines Tages wahr werden zu lassen.

 

*Name von Redaktion geändert

Noch Fragen?

Die meisten Straßenkinder kommen aus zerrütteten Familien. Sie fliehen vor Armut und Gewalt und leben deswegen auf der Straße. Viele Kinder laufen aber auch Gefahr, auf der Straße zu landen. Deswegen sind Straßenkinder für uns auch Kinder und Jugendliche, die öfter auf der Straße Zuflucht suchen oder auf der Straße arbeiten müssen, um zum Lebensunterhalt ihrer Familien einen Beitrag zu leisten. Auch Kinder, denen es an den wichtigsten Dingen wie Liebe, Geborgenheit, Essen und Schulbildung mangelt, laufen Gefahr, ganz auf der Straße zu landen. Dazu gehören zum Beispiel Schulschwänzer, missbrauchte Kinder oder Kindersklaven.

Weil Vorbeugen besser als Heilen ist, tun wir alles, was verhindert, dass junge Menschen auf der Straße landen. Unsere Aktivitäten sollen soziale Ungleichheiten überwinden und jungen Menschen neue Möglichkeiten eröffnen. Wir tun dies, indem wir benachteiligte Kinder und Jugendliche in Risikosituationen begleiten und ihnen Zugang zu Bildung und Ausbildung bieten. Dabei möchten wir jungen Menschen nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Werte.

Auf der ganzen Welt betreiben wir sogenannte Straßenkinder-Zentren, also Einrichtungen, in denen Straßenkinder Hilfe bekommen können. Der Besuch oder der Verbleib in den Straßenkinder-Zentren ist immer freiwillig. Für manche Kinder wird das Zentrum ein neues Zuhause, manche kommen nur ab und an zum Spielen vorbei oder um sich ein paar Stunden auszuruhen oder etwas zu essen.

Die Erstversorgung bspw. mit Kleidung und Essen ist notwendig, denn niederschwellige Angebote ermöglichen es uns, Kontakt zu Straßenkindern aufzubauen. Darüber hinaus ist uns langfristige, nachhaltige Hilfe ein besonderes Anliegen. Durch unsere Straßenkinder-Zentren gelingt es,

  • Kontakt zu Straßenkindern aufzunehmen und sie erstzuversorgen,
  • Straßenkindern ein Zuhause zu bieten mit Menschen, die sich um sie kümmern,
  • Kindern und Jugendlichen durch Bildung und Qualifikation neues Selbstvertrauen zu schenken,
  • Kinder und Jugendliche zu befähigen, ihr Leben eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen und positiv in die Zukunft zu blicken.

Damit Straßenkinder von unseren Hilfsangeboten erfahren, suchen Streetworker die Straßenkinder direkt in ihrem Lebensumfeld auf, also auf der Straße. Sie sprechen sie an und versuchen, Kontakt aufzunehmen. So kann langsam und behutsam Vertrauen aufgebaut werden. Wenn das gelingt, bieten sie den Kindern Freizeit-, Lern- oder Gesundheitsangebote an. 

Für ein Leben jenseits der Straße