Weiter

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen setzen wir Cookies zur Webanalyse ein. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Sie befinden sich hier:   Home  > Helfen > Hungersnot im Suedsudan

Südsudan: Fünf Millionen Menschen hungern

Seit Jahren ist der Südsudan von Konflikten und Not gezeichnet. Opfer sind unschuldige Familien, Opfer sind die Kinder. Alleine im Don Bosco Camp nahe der Ortschaft Gumbo haben 6.500 Menschen Zuflucht gefunden, unzählige weitere suchen Schutz und Hilfe.

 

Besonders betroffen sind die Kleinsten

 

Mehr als die Hälfte der 6.500 Menschen im Camp sind Kinder. Viele sind unterernährt und kämpfen ums Überleben. Und es werden täglich mehr: Tausende Menschen sind auf der Flucht – vor allem Frauen und Kinder. Sie fliehen vor Hunger und den eskalierenden Unruhen im Land. Die Dürre hat die Ernte vernichtet, sämtliche Vorräte sind aufgezehrt.

 

 

Spenden Sie für die Krisenhilfe!

 

 

     

Die Spende ist als Sonderausgabe steuerlich abzugsfähig.
Sie erhalten etwa vier Wochen nach Jahresende eine Spendenbescheinigung.

Don Bosco Nothilfe im Südsudan

Die Salesianer Don Boscos gehören zu den wenigen Organisationen, die trotz der schwierigen Sicherheitslage im Land geblieben sind. Für viele Menschen im Südsudan sind sie die einzige Anlaufstelle, von der sie in dieser Zeit der Gewalt und des Elends Hilfe erwarten können. Im Flüchtlingscamp, das auf dem Gelände der Salesianer Don Boscos in Gumbo stetig wächst, herrscht ein extremer Versorgungsengpass, nicht zuletzt auch aufgrund der hohen Inflationsrate. Ohne Unterstützung können unsere Partner den Ansturm der Hilfesuchenden nicht bewältigen.

©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner
©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner
©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner
©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner
©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner

Ein Stück Normalität

Um den Kindern im Camp ein Stück Normalität zu ermöglichen, steht die Schule auf dem Don Bosco Gelände allen Kindern im Camp offen. Der regelmäßige Schulbesuch ist wichtig für die Kleinen. Hier können sie lernen, Freunde finden und spielen.

 

Die Schulkinder werden in der Schule außerdem mit einer Mahlzeit am Tag versorgt und jedes Kind erhält Schulmaterialien. Pater Shyjan lebt seit Jahren im Südsudan: „Wir bleiben, um den Menschen zu helfen. In dieser furchtbaren Zeit brauchen sie unsere Unterstützung.”

Pater Shyjan hilft seit Jahren im Südsudan. ©Don Bosco Mission Bonn/Projektpartner