zu strassenkinder.de
Mädchen macht Kopfstand auf einer Straße in Medellín Mädchen macht Kopfstand auf einer Straße in Medellín

Kick-Offs & Challenge

Die Kick-Offs 2020

Am 19. Januar und 7. Februar 2020 fanden in Bonn die Kick-Offs zur Show Beethoven Moves! statt. Mitmachen konnten junge Menschen aus dem Raum Bonn/Rhein Sieg zwischen 16 und 21 Jahren. Rund ein Dutzend Jugendliche ließen sich von der Musik Beethovens inspirieren und begaben sich auf künstlerische Entdeckungsreise. Unterstützt wurden sie von Regisseur Anselm Dalferth, der die Aufführung inszeniert.

Die Challenge - Bonner Jugendliche zeigten ihr Können

Bei der Challenge spielte neben Tanz und Musik auch das Malen zur Musik von Beethoven eine große Rolle. Unterstützung bekamen die Jugendlichen von Künstler*innen wie Regisseur Anselm Dalferth, der Choreografin Kama Frankl, dem freischaffenden Künstler Bastian Rupp, dem Beatboxer und Stimmakrobat Mando und der Musikpädagogin Eva Eschweiler sowie Musikern des Beethoven Orchesters Bonn.

Die Challenge in Bonn

Beatboxing lernen vom International Beatbox Champion

Daniel Mandolini alias Mando ist einer der besten Beatboxer Europas, Mundakrobat und Musiker. Der gebürtige Bonner hat mehrfach internationale Wettbewerbe gewonnen und wird im Rahmen von Beethoven Moves! regelmäßig Workshops anbieten und Teil von Beethoven Moves! Die Show sein.

Beethoven Moves! geht in die zweite Phase

Die Challenge läutete die zweite Phase von Beethoven Moves! ein. Als Vorbereitung auf das Camp im Sommer finden jetzt regelmäßig Workshops in Bonn statt. Auf dem dreiwöchigen Sommercamp im August 2021 werden dann 22 Jugendliche aus Medellín und Bonner Jugendliche, gemeinsam mit bekannten Künstler*innen ihre künstlerischen Fähigkeiten entdecken und eine Bühnenshow erarbeiten.

Eine künstlerische Entdeckungsreise

„Wir wollen uns mit den jungen Menschen auf eine künstlerische Entdeckungsreise begeben und mit viel Freude und Neugier in neue Welten eintauchen“, so Dalferth, der deutschlandweit als Regisseur arbeitet und für seine Inszenierungen zahlreiche Auszeichnungen erhielt.    

 

 

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.

Ein Projekt im Rahmen von:

Gefördert durch:

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist vor allem eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht den Erzieher vor allem als „Assistenten", der interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite steht.