zu strassenkinder.de

Die Corona Situation

Das Abenteuer geht weiter!

Beethoven Moves! Die Show wird auf das Jahr 2021 verschoben. „Corona hat auch uns leider kalt erwischt. Deshalb haben wir mit dem Beethoven Orchester Bonn und dem Telekom Forum als Ersatztermin den August 2021 ins Auge gefasst“, so Rita Baus, Projektleiterin und Ideengeberin von Beethoven Moves!

Trotz Corona: Beethoven Moves! wird fortgeführt

Das ist schade für alle Beteiligten, aber besonders für die Jugendlichen in Medellín, die sich seit anderthalb Jahren auf die Reise nach Deutschland vorbereiten. „Die kolumbianischen Jugendlichen machen eine schwere Zeit voller Unsicherheit durch. Auch sie sind von den Folgen der Corona Pandemie betroffen und müssen in Quarantäne leben. Ihre Familien wohnen auf beengtem Raum und haben oft nicht genügend zu essen. Sie werden von unserem Partner vor Ort unterstützt“, so Nelson Penedo.

Verlegung der Show Neuer Termin - August 2021

Corona hat auch uns leider kalt erwischt. Die Shows, die am 22. und 23. August 2020 in Bonn stattfinden sollten, müssen verschoben werden. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem Beethoven Orchester Bonn und dem Telekom Forum einen Ersatztermin gefunden haben. Beethoven Moves! Die Show wird im August 2021 stattfinden.

Tickets behalten ihre Gültigkeit. Über die genauen Termine halten wir euch selbstverständlich auf dem Laufenden. Wir freuen uns, wenn ihr uns und insbesondere den Jugendlichen in Bonn und Medellín treu bleibt.

Euer Beethoven Moves! Team

Mitten im Flug durch das Jubiläumsjahr

"Mitten im Flug durch das Beethoven-Jubiläumsjahr sind wir vom Coronavirus getroffen worden“, meint Dirk Kaftan, Generalmusikdirektor der Bundesstadt Bonn und musikalischer Leiter des Projektes. „Viele Projekte, bei denen wir gemeinsam mit extrem begeisterten Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten, müssen jetzt leider verschoben werden. Ich hoffe, dass wir alles nachholen können.“ 

Starker Zusammenhalt

Der Kontakt zu den Jugendlichen sowie die Trainings werden derzeit digital weitergeführt. Trotz der Terminverschiebung darf das Publikum gespannt sein und sich auf einen ganz besonderen Beitrag zum Beethoven-Jubiläum freuen. Die Solidarität und der Zusammenhalt zwischen Deutschland und Kolumbien ist auch in Krisenzeiten ungebrochen. So wurden die kolumbianischen Jugendlichen von Freunden und Förderern des Projekts in ihrer Notlage unterstützt.

Dank und Grüße aus Medellín

Der Zusammenhalt zwischen Deutschland und Kolumbien ist auch in Krisenzeiten ungebrochen. So wurden die kolumbianischen Jugendlichen von Freunden und Förderern des Projekts aus Deutschland in ihrer Notlage unterstützt. Mitarbeitende der Ciudad Don Bosco verteilten u.a. Lebensmittelpakete, die die Beethoven Moves!-Teilnehmer mit ihren Familien teilen können. 

Ein tolles Zeichen der Solidarität - auch in schwierigen Zeiten!  

Corona-Hilfe in Medellín:

 

 

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.

Ein Projekt im Rahmen von:

Gefördert durch:

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist vor allem eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht den Erzieher vor allem als „Assistenten", der interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite steht.