zu strassenkinder.de

Die Schulworkshops

Schulworkshops & Open Space

Beethovens Musik ist nicht altbacken, obwohl wir dieses Jahr seinen 250. Geburtstag feiern. Junge Menschen interpretieren die Werke vielleicht anders, aber sie können durchaus etwas mit klassischer Musik anfangen. Dies wurde am 18. Januar 2020 im Tanzhaus Bonn deutlich. Knapp 60 Schülerinnen und Schüler aus Bonn und Siegburg kamen zum Open Space von Beethoven Moves!

Ein kreativer Tag zu Beethovens Fünfter Sinfonie

Das Open Space war die Abschlussveranstaltung des Schulprogramms von Beethoven Moves! In Zusammenarbeit mit dem Beethoven Orchester Bonn, dem Tanzhaus Bonn und Künstlerinnen und Künstlern aus der Region wurden sechs Workshops angeboten, aus denen die Jugendlichen wählen konnten. Im Angebot waren Breakdance und Hip Hop, Malerei und Street Art, Poetry Slam und Improvisationstheater.

Open Space im Tanzhaus Bonn

Tanz und Musik als Kommunikationsform

Im Breakdance Workshop wurden die Jugendlichen von zwei kolumbianischen Jugendlichen aus der Ciudad Don Bosco angeleitet, die am Projekt Beethoven Moves! teilnehmen. Hier zeigte sich besonders schön, dass Musik und Tanz wenig Sprache bedürfen, sondern selbst Kommunikationsmedien sind. Der 17-jährige Jihad nahm am Hip Hop Workshop teil und sagte anschliessend: "Ich fands gut, dass wir auch Freestyle Moves einbringen konnten und es nicht so vorgeschrieben war, wie man tanzen soll".

Stimmen zum Open Space

Sarah, 15 Jahre aus Linz, findet Beethovens Musik einfach nur "beeindruckend", weil das Orchester so fein aufeinander abgestimmt sein muss, damit es richtig gut klingt. Auch die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer ließen sich von Beethoven bewegen. "In Deutsch nutzen wir die Musik zum Beispiel, um neue Interpretationswege zu gehen", erklärt Heidi Kasprusch-Nolten von der Gesamtschule Siegburg. 

Du willst mehr erfahren?

... über die Aktivitäten von Beethoven Moves!

Von den Trainings, über das deutsch-kolumbianische Camp, bis hin zur Show mit dem Beethoven Orchester Bonn: Hier erfährst du alles über die Aktivitäten von Beethoven Moves! und wie du dabei sein kannst.

... über die Show

Jugendliche aus Deutschland und Kolumbien setzen sich mit Lebensfragen wie Freiheit, Macht, Mut und Revolution auseinander. Zusammen mit dem Beethoven Orchester Bonn entsteht eine internationale und einzigartige Musiktheaterperformance.

 

 

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.

Ein Projekt im Rahmen von:

Gefördert durch:

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist vor allem eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht den Erzieher vor allem als „Assistenten", der interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite steht.

Sei dabei!