zu strassenkinder.de

Die Teilnehmenden

Du willst bei Beethoven Moves! mitmachen?

Die Jungs und Mädchen in Kolumbien trainieren bereits fleißig, denn für einige von ihnen geht es im Sommer 2020 nach Deutschland. Sie sind schon ganz gespannt, mit wem sie das Camp und die anschließende Aufführung gemeinsam gestalten werden. Wenn du gerne bei Beethoven Moves! mitmachen möchtest und aus Bonn oder der Umgebung kommst, dann schau bei unseren Kick-Offs vorbei und zeige dein Können in einer Challenge. 

Die Kick-Offs 2020:

Ich mache mit bei Beethoven Moves!

Jugendlicher, der einen Kopfstand macht

Andrés Felipe aus Medellín

"Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn ich tanze, bin ich glücklich."

Mariska aus Bonn

"Musik ist mein Leben. Ich mache Musik seit ich denken kann. Über Musik können wir uns ausdrücken, auch wenn uns die Worte fehlen. Über Musik entsteht Kommunikation - ein Gefühlsaustausch auf einer ganz besonderen und wertvollen Ebene."

Laura aus Medellín

"Für mich ist es wichtiger, beim Jugendlichen und seinen Bedürfnissen und Befinden anzusetzen, als die Technik hinter dem Tanzen zu vermitteln. Die größte Quelle der Ausdrucksfähigkeit steckt in den Jugendlichen selbst - in ihren Gefühlen. Die verschiedenen Tanz-Techniken sind nur ein Instrument, um sich selbst noch präziser ausdrücken zu können."

Kendy aus Medellín

"Ich tanze seit ungefähr sieben Jahren. Was mir daran am besten gefällt? Es hilft mir, mich besser auszudrücken und positiv in die Zukunft zu schauen. Ich hoffe, dass ich mich durch den Besuch des Beethoven Orchester Bonn künstlerisch weiterentwickel und wir gemeinsam etwas Großes erreichen."

Portrait eines tanzenden Mädchens, deren Gesicht von einer Cap verdeckt wird

Tatiana aus Medellín

"Für mich ist Musik eine Kunst, die uns viel zeigt. Sie hilft uns mit Problemen besser fertig zu werden. Mit ihr kann ich viel ausdrücken: Freude, Kraft und Frieden."

Junge in Fußball-Trikot

Wbeymar aus Medellín

„Meine große Leidenschaft ist das Tanzen und der Fussball. Sehr gerne würde ich nächstes Jahr mit Beethoven Moves! nach Deutschland reisen.“

Junge macht einen Breakdance-Move

Alejandro aus Medellín

"Über Musik kann ich mich ausdrücken. Mit Musik kann ich meinen Zielen und Träumen nahe kommen. Durch Beethoven MOVES! möchte ich Neues kennenlernen. Neue Menschen, neue Tanzstile, aber auch mich selbst in einer neuen Umgebung."

... und du!

Du möchtest bei Beethoven Moves! mitmachen? Dann schau bei unseren KickOffs vorbei und zeig dein Können in unserer Challenge!

Florian aus Bonn

"Die Fähigkeit großer Musik, die gesamte menschliche Gefühlswelt in Klängen abbilden und sie durch sie transportieren zu können, gehört für mich zu den größten Rätseln des Menschseins. Gemeinsam mit den Jugendlichen in Kolumbien durch die Musik Beethovens an der Beleuchtung dieses Rätsels zu arbeiten, ist für mich eine der Hauptaufgaben."

Saudy aus Medellín

"Ich liebe es, mich über Musik auszudrücken und ich fühle mich gut, wenn ich tanze. Ich mag es bei dem Projekt dabei zu sein, weil ich tun kann, was ich gerne mache. Ich wäre sehr glücklich, wenn ich bis zum Ende dabei sein und die Aufführung mitgestalten könnte."

Andres aus Medellín

"Musik ist der Ausdruck meiner Seele. Meine Ausdrucksform ist der Rap. Deswegen freue ich mich, den Jugendlichen und dem Orchester diese Musik nahe zu bringen."

Du willst mehr erfahren?

Mädchen macht Kopfstand auf einer Straße in Medellín

... über die Kick-Offs und die Challenge

Zeig, was in dir steckt. Informiere dich auf einem unserer Kick-Offs über Beethoven Moves! und lerne das Team und andere Teilnehmende kennen. Stell dein Können in unserer Challenge unter Beweis und werde Teil von Beethoven Moves!

... über die Show

Jugendliche aus Deutschland und Kolumbien setzen sich mit Lebensfragen wie Freiheit, Macht, Mut und Revolution auseinander. Zusammen mit dem Beethoven Orchester Bonn entsteht eine internationale und einzigartige Musiktheaterperformance.

 

 

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.

Ein Projekt im Rahmen von:

Gefördert durch:

Noch Fragen?

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorger Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für Straßenkinder einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist vor allem eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht den Erzieher vor allem als „Assistenten", der interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite steht.

Tickets